Termine

Was Wann Wo

Grünkohl-Essen mit Landratskandidat Jens Böther

19. Feburar 2019 um 19 Uhr Am Markt 1, 21368 Dahlenburg

Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes Neetze

19. Feburar 2019 um 19:30 Uhr Bleckeder Landstraße 21, 21337 Lüneburg

HanseTreff mit Lena Düpont

23. Februar 2019 um 14 Uhr Vitalissimo, MTV Vereinsheim, Uelzener Str. 90, 21335 Lüneburg

Mitgliederhauptversammlung der CDU Lüneburg

1. März 2019 um 18 Uhr Vitalissimo, MTV Vereinsheim, Uelzener Str. 90, 21335 Lüneburg

Gemeinsame Fraktionssitzung von Stadt, Land und Landratskandidat

Lüneburg Am Montagabend kamen die Fraktionen der Hansestadt, des Landkreises sowie Landratskandidat Jens Böther in einer Sitzung zusammen, um gemeinsam Absprachen für die Zukunft zu treffen.

 

Die behandelten Themen betrafen unter anderem den Verkehr, das Wohnen und die Gesundheitsvorsorge.

Wahlkampf mit McAllister eingeläutet

Artlenburg Auf seiner außerordentlichen Mitgliederversammlung im Artlenburger Gasthaus Nienau hat der CDU-Kreisverband Lüneburg am Donnerstag den Wahlkampf für die Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai eingeläutet. Gastredner war der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens David McAllister, der die Landespartei als Spitzenkandidat in die Europawahl führt. Mit über hundert Parteimitgliedern und Gästen war der Saal bis auf den letzten Platz besetzt.

 

McAllister berichtete von seinen Erfahrungen als Europaabgeordneter und sprach bezüglich der Europawahl von einer „Richtungsentscheidung“, denn Nationalisten und Populisten „blasen zum Sturmangriff auf das Europäische Parlament“. Was die Radikalen von links wie rechts dabei eine, sei eine „tiefe Verachtung für die europäische Integration“. Daher warnte McAllister, darauf zu vertrauen, dass es schon eine Mehrheit konstruktiver, gemäßigter Kräfte im Parlament geben werde, und mahnte eine höhere Wahlbeteiligung als beim letzten Mal an.

 

Die Europäische Union (EU) müsse in mehrerlei Hinsicht aber auch besser werden, so McAllister. In der Außen- und Sicherheitspolitik müsse sie mit einer Stimme sprechen und sich im Innern auf jene Aufgaben konzentrieren, die wirklich nur auf europäischer Ebene gelöst werden können, statt den Kommunen, Ländern und dem Bund unnötig Gestaltungsspielraum zu nehmen. Beim konkreten Blick auf die Region Lüneburg warb McAllister für die Elbbrücke bei Darchau, um die „innere Einheit“ zu vollenden.

 

Neben McAllister stellte sich die regionale CDU-Europakandidatin, Lena Düpont, vor. Insbesondere dank ihrer Berufserfahrung im Europäischen Parlament bringe die 32-jährige Politikwissenschaftlerin das Rüstzeug für eine Europaabgeordnete mit. Ebenso kenne sie die Wirkungsmechanismen zwischen dem EU-Parlament und der nationalen Gesetzgebung gut. Schließlich war sie etwa auch wissenschaftliche Mitarbeiterin beim hiesigen Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols, der in seinem Grußwort für sie nur lobende Worte fand.

 

Zudem haben sich der Landratskandidat Jens Böther und die Bürgermeisterkandidaten in einer Diskussionsrunde aktuellen Themen der Kommunalpolitik gewidmet, darunter einer gerechten Kita-Finanzierung, der Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs und der Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Während Heiner Luhmann in Bardowick und Laars Gerstenkorn in Scharnebeck Samtgemeindebürgermeister bleiben wollen, kandidieren Christina von Mirbach in Adendorf und Andreas Gehrcke in Amt Neuhaus erstmalig. Geleitet wurde die Diskussion vom stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden Steffen Gärtner. Der Kreisvorsitzende selber, Felix Petersen, freut sich über den Verlauf des Abends: „Die CDU hat gezeigt, dass sie bereit ist für den Wahlkampf!“

 

Auch zwei Ehrungen langjähriger Mitglieder fanden statt. So wurde Gerhard Scharf, der sich nach wie vor als Ratsherr im Rat der Hansestadt Lüneburg engagiert, für fünf Jahrzehnte Parteimitgliedschaft geehrt. Auf sogar 55 Jahre schafft es Adolf Zieseniß, der früher unter anderem Bürgermeister der Gemeinde Echem gewesen ist. Beiden dankte der Kreisvorsitzende Felix Petersen herzlich für ihre Treue.

Jens Böther ist CDU-Landratskandidat

Erbstorf Seit der außerordentlichen Mitgliederversammlung des CDU-Kreisverbandes
Lüneburg im Erbstorfer Restaurant „Lim’s“ am Freitag steht fest: Die CDU zieht mit Bleckedes Bürgermeister Jens Böther in den Wahlkampf um das Lüneburger Kreishaus.

 

Bereits im ersten Wahlgang setzte er sich mit 139 von 217 Stimmen gegen seine beiden Mitbewerberinnen, die Lüneburger Kreisrätin Sigrid Vossers (46 Stimmen) und Ministerialrätin Dr. Dorit Stehr (30 Stimmen), durch. Böther erzielte damit eine Mehrheit von 64 Prozent, obwohl es für eine Nominierung nur der absoluten Mehrheit bedurft hätte.

 

In seiner engagierten Bewerbungsrede betonte der 52-jährige Familienvater, der Diplom-Verwaltungswirt und Informatikbetriebswirt gelernt hat, vor 240 Mitgliedern und Gästen seine politischen wie beruflichen Erfahrungen: 21 Jahre war Böther in der Kreisverwaltung tätig, bevor er 2006 zum hauptamtlichen Bürgermeister der Stadt Bleckede gewählt und 2014 wiedergewählt wurde. Von 2001 bis 2005 hatte er wiederum dem Samtgemeinderat Scharnebeck anghört und sich von 2001 bis 2006 als ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Echem betätigt. „Damit habe ich, denke ich, alles an Bord, was man dabeihaben muss, wenn man die Aufgabe eines Landrates übernehmen will“, betonte Böther entschlossen.


Ihm zufolge würden feste Mehrheiten im Kreistag der Vergangenheit angehören, weshalb es den politischen Diskurs zu pflegen gelte, um das politische Miteinander zu stärken, Gräben zuzuschütten und Lösungen zu finden. „Dem Landrat kommt dabei die Aufgabe zu, eigene Ideen einzubringen, Ideen, Wünsche und Bedürfnisse aus dem Kreistag aufzunehmen und diese letztendlich im Miteinander zur bestmöglichen Lösung zu führen“, skizzierte Böther seinen Anspruch an sich selbst im Fall eines Sieges bei der Landratswahl im Mai.

Böther bekannte sich zum flächendeckenden Breitbandausbau, den er für jedes Haus und jeden Betrieb im Landkreis wolle, und strebt eine faire Kita-Finanzierung zwischen Land, Landkreis und Gemeinden an. Auch werde er die Gemeinden in der Siedlungsentwicklung stärken, um den durch den Zuzug entstandenen Siedlungsdruck gemeinsam mit den Gemeinden aus dem Oberzentrum der Hansestadt Lüneburg teilweise in die Fläche abzulenken. Dafür müssten wiederum Lösungen für die Verkehrsproblematik in und um Lüneburg gefunden und Baugenehmigungsverfahren beschleunigt werden.


Die Hansestadt Lüneburg bezeichnete Böther als „Motor unserer Region“. Die Stadt bei ihren Herausforderungen in Sachen Wohnungsbau, Verkehr, wirtschaftlicher und kultureller Entwicklung zu stärken, sei ihm wichtig, da dies dem gesamten Landkreis zugutekäme – dem Landkreis, der nicht zuletzt einen Landrat brauche, der die Elbbrücke wirklich wolle, um seine Einheit zu vollenden. Dieses Vorhaben hatte Böther bereits bei der ersten Regionalkonferenz als „Herzensangelegenheit“ bezeichnet.


Unmittelbar nach Bekanntgabe des Stimmergebnisses kam es zu stehenden Ovationen. Eine Traube von Gratulanten bildete sich um den frisch nominierten CDU-Landratskandidaten: darunter der CDU-Kreisvorsitzende Felix Petersen, die Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Monika Scherf, der Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols und der Landtagsabgeordnete Uwe Dorendorf.


Vielfachen Dank gab es für die Bereitschaft aller Kandidaten, sich dem Bewerbungsverfahren gestellt zu haben, wozu auch die beiden Regionalkonferenzen der Partei in Scharnebeck und Reppenstedt zählten. Petersen hatte schon in seiner Eröffnungsrede mit Blick auf den Umstand, dass nur einer als CDU-Landratskandidat nominiert werden könne, betont: „Wir haben drei hervorragende Bewerbungen gesehen. Gewinnen kann nur einer, diejenigen, die es nicht werden, müssen sich nicht grämen.“ Auch schwor Petersen die Mitglieder vorab auf die kommenden Wahlkampfwochen ein, denn „nach der Urwahl ist vor der eigentlichen Wahl.“

Zweite Regionalkonferenz ein weiterer voller Erfolg

Das Foto zeigt (v. l. n. r.): Versammlungsleiter Steffen Gärtner sowie die Bewerber Dr. Dorit Stehr, Sigrid Vossers und Jens Böther.
Das Foto zeigt (v. l. n. r.): Versammlungsleiter Steffen Gärtner sowie die Bewerber Dr. Dorit Stehr, Sigrid Vossers und Jens Böther.

Lüneburg Am Montag haben sich die drei Bewerber für die CDU-Landratskandidatur auf der zweiten und damit letzten Regionalkonferenz des CDU-Kreisverbandes Lüneburg im Restaurant „Alter Porthhof“ in Reppenstedt vorgestellt. Bei den Bewerbern handelt sich um Bleckedes Bürgermeister Jens Böther, Ministerialrätin Dr. Dorit Stehr und die Lüneburger Kreisrätin Sigrid Vossers.

 

Wie bei der ersten Regionalkonferenz war der Saal bis zum letzten Platz gefüllt. Rund 80 Zuhörer, Parteimitglieder und Gäste, wurden gezählt. Die Bewerber haben unter der Versammlungsleitung des stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden Steffen Gärtner ihre Ziele für den Landkreis Lüneburg erläutert und mit den Anwesenden darüber diskutiert.

 

Am morgigen Freitag, den 1. Februar 2019, entscheidet sich dann auf einem außerordentlichen CDU-Kreisparteitag im Restaurant „Lim’s“ in Adendorf-Erbstorf, ab 19.00 Uhr, wer von den Bewerbern für die CDU in den Landratswahlkampf zieht. Die Landratskandidatin bzw. der Landratskandidat wird von den Parteimitgliedern per Urwahl bestimmt. Der Parteitag ist öffentlich.

Voller Saal auf der ersten Regionalkonferenz

Lüneburg Am Donnerstag haben die drei Bewerber für die CDU-Kandidatur bei der Landratswahl am 26. Mai 2019 einen vollen Saal im Hotel „Europa“ in Scharnebeck vorgefunden. Rund 80 Zuhörer waren erschienen, um die Vorstellungsreden von Bleckedes Bürgermeister Jens Böther, Ministerialrätin Dr. Dorit Stehr und Kreisrätin Sigrid Vossers zu hören und mit ihnen anschließend über aktuelle Themen der Kreispolitik zu diskutieren. Das Los entschied über die Reihenfolge der Redner. Moderiert wurde die Veranstaltung vom stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden Hans-Georg Führinger.

 

Den Auftakt machte Jens Böther (52), wobei er seine kommunalpolitische Erfahrung als hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Bleckede und früherer Kommunalbeamter beim Landkreis Lüneburg herausstellte. „Ich bin durch und durch ein Kommunaler“, unterstrich Böther. Gleichzeitig versprach er unter anderem, sich für eine gerechte Kita-Finanzierung ebenso einzusetzen wie für schnellere Verfahren für Baugenehmigungen, bessere Verkehrsanbindungen im kommunalen Bereich und darüber hinaus nicht zuletzt mit Blick auf die Umsetzung der A39 und vor allem der Elbbrücke bei Darchau.

 

Als zweite Rednerin sprach Sigrid Vossers (46), die aufgrund ihrer Tätigkeit als Kreisrätin beim Landkreis Lüneburg die Region gut kenne. Sie fühle sich wohl hier, weshalb sie auch in die Region ziehen wolle. Inhaltlich stellte sie etwa auf die Arbeitskultur im Kreishaus ab: Sie wolle „nah dran an den Mitarbeitenden“ sein, denn ohne sie sei keine erfolgreiche Kreispolitik zu machen. Zudem strebe Vossers die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum, Verbesserungen beim ÖPNV und bei der Versorgung des ländlichen Raumes mit öffentlichen Einrichtungen an.

 

Den Schlusspunkt in der Rednerreihenfolge setzte Dr. Dorit Stehr (61) aus Amelinghausen. Sie hob hervor: „Ich kann Verwaltung, vom Landkreis bis ins Ministerium.“ Als Referatsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sieht sie sich ebenfalls beruflich gut vernetzt. Sie wolle sich etwa für die Elbbrücke und die A 39 einsetzen und ob Alpha-E umgesetzt werden könne, müsse sich zeigen. Bei der Kita-Finanzierung wolle sie außerdem das Land Niedersachsen stärker in die Pflicht nehmen, um eine gerechte Lastenverteilung zu erreichen.

 

CDU-Kreisvorsitzender Felix Petersen zieht ein positives Fazit mit Blick auf die erste von zwei Regionalkonferenzen: „Sie hat unseren Mitgliedern und der Öffentlichkeit einen guten Eindruck von den Bewerbern ermöglicht.“ Die zweite Regionalkonferenz findet am jetzigen Montag, den 28. Januar 2019, um 19.00 Uhr, im Restaurant „Alter Porthhof“ in Reppenstedt statt, an der wieder auch Nicht-CDU-Mitglieder teilnehmen können. Gewählt wird die CDU-Landratskandidatin bzw. der CDU-Landratskandidat schließlich auf einem öffentlichen CDU-Kreisparteitag am Freitag, den 1. Februar 2019. Gäste können zu diesen Veranstaltungen ohne Anmeldung kommen.