Termine

Veranstaltung Adresse Zeitpunkt
Informationsveranstaltung „Wolf“ der Gemeinde
Reinstorf und der Samtgemeinde Ostheide
Hotel Reinstorf
Alte Schulstraße 6
21400 Reinstorf
07. Dezember 19:30 Uhr
Vorstandswahlen und Bundestagswahl-
kandidatenvorstellung der Samtgemeinde Ilmenau
+ anschließend Grünkohlessen 
Gasthaus Stumpf
in Embsen
09. Dezember 18 Uhr

Ortsverband Bleckede wählt neuen Vorstand

Die vier Bewerber um die Kandidatur zum Deutschen Bundestag
Die vier Bewerber um die Kandidatur zum Deutschen Bundestag

Bei seiner diesjährige Mitgliederversammlung zur Wahl eines neuen Vorstands gab der Ortsverband Bleckede den vier Bewerbern um die Kandidatur zum Deutschen Bundestag Gelegenheit, sich den Mitgliedern vorzustellen und Ihre Schwerpunkte für ihr Mandat zu erläutern. Die Mitgliederversammlung begann dann mit dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und der Ehrung von Hans-Martin Soetbeer für 25-jährige Mitglidschaft und Horst-Karl Schulze für 40-jährige Mitgliedschaft. Lang war dann die Liste der Aktivitäten, die der Vorsitzende Jörg Sohst in seinem Bericht an die Mitgliederversammlung vorlegte. Schließlich fielen sowohl die HVB-Wahl 2014, als auch die Kommunalwahl 2016 in seine Amtszeit, die beide mit guten Ergebnissen für die CDU endeten. Gleichwohl stellte sich Jörg Sohst nicht wieder zur Wahl als 1. Vorsitzender. Der alte Vorstand dankte ihm mit einem Präsentkorb für die erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangen Jahren, die auch von Bürgermeister Jens Böther und dem Stellvertretenden Kreisvorsitzenden Steffen Gärtner gewürdigt wurden. An seiner Stelle wurde Wilhelm Kastens zum 1. Vorsitzenden gewählt. Mit Christiane Kröning und Florian Chwatinski als Stellvertretende Vorsitzende, Urte Schwaberau, Heiko Bockelmann, Lars Jatzkowski und Jörg Sohst als Beisitzer gelang es dem Ortsverband eine gute Mischung aus Alt und Jung, Männern unf Frauen die Verantwortung für die Zukunft zu übertragen.

CDU wählt Kreisvorstand: Günter Dubber mit 94,7 Prozent als Kreisvorsitzender bestätigt

Alter und neuer Kreisvorsitzender Günter Dubber
Alter und neuer Kreisvorsitzender Günter Dubber

Auf ihrem Kreisparteitag wählten am Freitag mehr als 90 Mitglieder der CDU in Lüneburg ihren Kreisvorstand. Dabei wurde der Vorsitzende, Günter Dubber, mit 94,7 Prozent in seinem Amt bestätigt. Dubber: „Von diesem Ergebnis bin ich überwältigt und bedanke mich für das in mich gesetzte Vertrauen. Mein Wahlergebnis ist aber vor allem auch als respektvolle Anerkennung der bisherigen Arbeit des gesamten Kreisvorstandes zu werten. Ohne die vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit der Vorstandsmitglieder untereinander wie mit den vielen Funktionsträgern vor Ort wäre die CDU nicht so erfolgreich“.

 

Personelle Veränderungen gab es dagegen im übrigen Kreisvorstand. Wie er vor zwei Jahren angekündigt hatte, trat Dr. Stefan Porwol nicht erneut als stellvertretender Vorsitzender an. Er möchte dem Nachwuchs eine Chance geben. Auf seine Position rückte daher Steffen Gärtner nach, der mit seinen 26 Jahren zugleich Bürgermeister der Gemeinde Südergellersen und Mitglied im Vorstand der CDU-Kreistagsfraktion ist. Als Stellvertreter wiedergewählt wurden Regina Baumgarten aus dem Stadtverband Lüneburg, Wilhelm Kastens aus dem Gemeindeverband Elbe und Ulrike Walter aus dem Samtgemeindeverband Ilmenau.

 

Bestätigt wurde auch der Schatzmeister, Felix Petersen. Als Beisitzer gewählt wurden Thomas Bieler, Hans-Georg Führinger, Heinrich Hauel, Jürgen Hövermann, Florian Kupczyk, Peter Marker, Uwe Meyer, Matthias Prüße, Evelin Tiedemann, Yvonne von Hodenberg und Sonja Jamme. Thomas Bieler und Heinrich Hauel sind gleichzeitig die Mitgliederbeauftragten.

 

Darüber hinaus bestimmte die Mitgliederversammlung über die Zusammensetzung des Parteigerichts für die nächsten zwei Jahre. So wurde Delf Keßler zu dessen Vorsitzenden gewählt, als stellvertretender Vorsitzender Dr. Christopher Scharnhop, als Beisitzer im Parteigericht Torsten Rödenbeck und Lutz Rüding sowie als stellvertretende Beisitzer Ursula Heuer und Klaus-Ulrich Hausch.

 

Zwischen den Wahlgängen gab es mehrere Grußworte. Gleich das erste hielt der Bundestagsabgeordnete für Lüchow-Dannenberg und Lüneburg, Eckhard Pols, der Einblick in die Berliner Politik gab. Er berichtete von einem starken Engagement des Bundes in Lüneburg, wobei er etwa auf die jüngst beschlossenen Bundesmittel für das Ostpreußische Landesmuseum und die Schleuse in Scharnebeck verwies, für die er sich persönlich eingesetzt habe. Zudem stellte er den Besuch von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für Februar in Aussicht.

 

Demgegenüber beleuchtete der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Alexander Blume, in seinem Grußwort die Koalitionsbildung auf Kreisebene und sparte nicht mit Kritik am Verhalten der SPD auch in den vergangenen Jahren. „Macht macht träge, Macht macht arrogant“, sagte er mit Blick auf die Sozialdemokraten und beteuerte: „Es ist gut, dass Rot-Grün keine Mehrheit mehr hat. Jetzt ist der Weg frei für mehr Sacharbeit im Kreistag, und dafür weniger Ideologie“.

 

Ebenfalls gekommen war der designierte CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl 2018, der Heiligenthaler Dr. Bernd Althusmann. In seinem Grußwort versprach er ein deutlich sichereres Niedersachsen, wenn es die CDU an die Regierung schaffe. Ebenso müsse man etwa auch in der Fläche eine bessere Breitbandversorgung angehen und dürfe dabei nie den Blick für die Zukunft verlieren. „So wird der derzeitige Zielwert von 50 Mbit/s bei der Breitbandförderung bald schon überholt sein“, zeigte sich Althusmann überzeugt angesichts der Fortschritte anderer Staaten im digitalen Bereich. Er schärfte den Parteimitgliedern ein: „Wir sind die Partei des ländlichen Raums und wir kämpfen ausschließlich für die CDU, nicht für irgendwelche Koalitionen“.

Samtgemeinde Gellersen: Alle Gemeinderäte haben CDU-Bürgermeister

Kirchgellersen: Jürgen Hövermann

Reppenstedt: Peter Bergen

Südergellersen: Steffen Gärtner

Westergellersen: Hans-Joachim Nischk

 

Samtgemeinderat: 1. Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters: Peter Bergen

 

In der konstituierenden Samtgemeinderatssitzung am 7. November 2017 wurde Peter Bergen zum 1. Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters sowie zum Sprecher der Gruppe CDU/SPD gewählt. Darüber hinaus leiten CDU-Fraktionsmitglieder drei der sechs Fachausschüsse: Eckhard Dittmer den Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss, Ute Klingenberg den Schulausschuss und Jörg Baumgarte den Ausschuss für Feuerschutz und Ordnungswesen.

 

In der konstituierenden Sitzung der Gemeinde Reppenstedt am 10. November 2016 wurden Peter Bergen zum Gemeindebürgermeister und die Herren Christian Purps (SPD) und Gerd Kathen zu stellvertretenden Bürgermeistern gewählt. Den Ausschuss für Bau, Umweltschutz und Verkehr leitet CDU-Ratsfrau Ute Klingenberg.

 

In Kirchgellersen wurde Jürgen Hövermann zum Bürgermeister gewählt. Kirchgellersen hat sich für die Eingleisigkeit mit einem ehrenamtlichen Gemeindedirektor entschieden. In dieses Amt wurde ebenfalls Jürgen Hövermann gewählt. Sein Verwaltungsstellvertreter wurde Jens Böttcher. Zum stellvertretenden Bürgermeister wählte der Rat Hans-Joachim Einfeldt (SPD).

 

In Westergellersen wurde Hans-Joachim Nischk wieder zum Bürgermeister gewählt. Vertreter sind von der CDU Dirk Elvers und von der SPD Rainer Garbers. Auch Westergellersen wird eingleisig mit dem ehrenamtlichen Gemeindedirektor Hans-Joachim Nischk und seinen Stellvertretern D. Elvers und R. Garbers verwaltet.

 

In Südergellersen wurde Steffen Gärtner einstimmig wieder zum Bürgermeister gewählt. Seine Vertreterin ist Annette Kammeier. Auch für die eingleisige Verwaltung von Südergellersen fiel die Wahl auf den bereits amtierenden ehrenamtlichen Gemeindedirektor Steffen Gärtner.

Chemie-Start-up-Unternehmerin Sonja Jost besonderer Gast der MIT Lüneburg

Sonja Jost machte es den Teilnehmern der 24. „Gespräche MIT Genuss“ leicht, einen Einstieg zu finden: „Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Chemie und Physik?“ Die Gründerin der Berliner DexLeChem GmbH war als besonderer Gast der MIT Lüneburg ins „Markt drei“ im Roy-Robson-Haus gekommen, um bei einem genussvollen Essen über die Chancen und Herausforderungen zu berichten, die sich einem Chemie-Start-up-Unternehmen bieten, das sich einer grünen Chemie und der dafür erforderlichen Chemiewende verpflichtet sieht.

 

Nach der Begrüßung der MITglieder und Gäste durch den MIT-Vorsitzenden Peter Luths schilderte Sonja Jost ihre familiären Wurzeln, die auch in Italien liegen. Früh erwacht war ihr Interesse an der Chemie, welches sie zum Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und der Technischen Chemie an die TU Berlin führte. Als eine der Jahrgangsbesten mit dem Dipl.-Ing.-Abschluss versehen bekam sie anschließend diverse Stipendien für Forschungen auf dem Gebiet der Katalyse und leitete ein vom Bundesministerium für Wissenschaft finanziertes Projekt, ehe vor dreieinhalb Jahren aus dem Exzellenzcluster Katalyse der TU Berlin die Ausgründung der DexLeChem erfolgte, deren Mehrheitsgesellschafterin sie ist und deren Geschäfte sie führt.

 

DexLeChem bietet der Pharma- und Duftstoffindustrie patentierte Produktionsverbesserungen an, bei denen bisher unverzichtbare Ressourcen substituiert, reduziert oder wiederverwertet werden. Sie trägt so zur Chemiewende bei, indem die Nutzung bisher endlicher Rohstoffe in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft überführt wird. U.a. zählen der Pharmakonzern Sanofi-Aventis und Chemieproduzent Lonza zu den zufriedenen Kunden der derzeit zwölf Mitarbeiter.

 

Weltweit werden in der Pharmaproduktion auf Erdöl basierende Lösungsmittel eingesetzt. Sonja Jost ist es mit ihrem Forschungsteam gelungen, diese verhältnismäßig teuren und bekanntlich nicht unbegrenzt verfügbaren Einsatzstoffe durch Wasser zu ersetzen. Zahlreiche Preise, Nominierungen und Auszeichnungen u.a. als „High Potential Young Leader“, für den European Academic Enterprises Award, mit dem Science4life Venture Cup, mit dem Victress Life Science Award, dem Next Economy Award und die Teilnahme an der MIT:FUTURA waren ebenso die Folge wie Vorlesungen in Technischer Chemie und Entrepreneurship und Beratungsmandate von Parteien, Verbänden, naturwissenschaftlichen Start-ups und nationalen und internationalen Institutionen aus den Bereichen Green Chemistry, Innovation und Entrepreneurship.

 

Der nachhaltige Beitrag zur Chemiewende wird auch von den großen Chemie- und Pharmaproduzenten anerkannt. Gleichwohl ist ihre Produktion – noch – auf den Einsatz von Lösungsmitteln mit Erdöl ausgelegt, so dass die allgemeine Nutzung von wasserbasierten Lösungsmitteln noch auf sich warten lässt. Unbefriedigend für die wertegeprägte, fokussiert und leidenschaftlich arbeitende Sonja Jost, so dass spannend zu beobachten sein wird, wie die Entwicklung weitergeht.

 

Und der Unterschied zwischen der Chemie und der Physik? Bei einer chemischen Reaktion entsteht ein neuer Stoff mit anderen Eigenschaften, während bei einem physikalischen Vorgang der Stoff identisch bleibt und sich allein sein Zustand ändern kann. Zahlreiche Anknüpfungspunkte für lebhafte „Gespräche MIT Genuss“. Nächster besonderer Gast in diesem Rahmen ist bei der 25. Auflage am 22.02.2017 der Lüneburger Spitzenpolitiker Dr. Bernd Althusmann, designierter CDU-Landesvorsitzender und –Spitzenkandidat für die Landtagswahl im Januar 2018.

Die Politik hat gearbeitet, jetzt muss die Verwaltung umsetzen!

CDU-Kreisverband Lüneburg fordert schnelle Umsetzung der Hallenplanung

 

„Wir bedauern, dass in der letzten Kreistagsperiode die Sport- und Veranstaltungshalle „Arena Lüneburger Land“ - wie vom Landrat angekündigt - nicht endgültig beschlossen werden konnte“, beklagt der CDU-Kreisverbandsvorsitzende, Günter Dubber. „Es fehlen wichtige Unterlagen und Informationen, um mit gutem Gewissen die Verträge absegnen zu können“, erklärt Dubber nach der letzten Kreistagssitzung in dieser Legislaturperiode.

 

Die Verantwortung zur Planung der Halle liegt beim Lüneburger Landrat, Manfred Nahrstedt. Der vorgesehene Zeitplan konnte nicht eingehalten werden. „Die CDU steht weiterhin hinter dem Projekt und tut alles, um die Sportstätte zu realisieren. Die Kreisverwaltung muss jedoch ihrer Aufgabe nachkommen und die Verhandlungen mit allen Beteiligten anstoßen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Dr. Stefan Porwol. Ursprünglich sollten die entsprechenden Vertragsabschlüsse noch in der vergangenen Kreistagsperiode erfolgen.

 

Defizite sieht der Vorstand des CDU-Kreisverbandes vor allem bei den Verträgen. Daher schlägt die CDU vor, einen Projektverantwortlichen für die Umsetzung der Halle zu benennen. „So können alle Fäden an einem Punkt zusammenlaufen“, erläutert Dr. Porwol. Der bisherige Kreistag kam vergangenen Montag zum letzten Mal in der Ritterakademie zusammen. Zu einer Entscheidung ist es dort aber nicht mehr gekommen. Dr. Porwol: „Der Auftrag der Politik ist klar. Wir wollen die Halle. Jetzt muss die Kreisverwaltung handeln.“