Samtgemeindeverband Ilmenau

Vorstand des Samtgemeindeverbandes


Neuer Gemeinderat in Embsen

In der Gemeinde Embsen hat sich nach der Kommunalwahl am 11.09.2016 einen neue Konstellation ergeben.

 

Die UWI ist mit 30% der Wählerstimmen stärkste Kraft geworden, gefolgt von der CDU mit 28,1%. Nach 25 Jahren in der Opposition haben jetzt CDU und UWI (stellte zwischen 1991 und 2011 den Bürgermeister) eine Gruppe gebildet, die acht von dreizehn Sitzen hält, je vier für CDU und UWI. Da Stefan Koch von der UWI mit großem Abstand die meisten Stimmen erhalten hat, wurde er zum Bürgermeister gewählt.

 

Für die CDU sitzen im Gemeinderat: Hans-Heinrich Biermann, Oerzen, stellvertretender Bürgermeister, Ingrid Reinecke, Embsen, Dieter Marquardt, Embsen und Stephan Meyer, Embsen, Fraktionssprecher.

Spitzenkandidatin für Ilmenau

"Ihre Kreistagsabgeordnete und Kandidatin für den Wahlbereich 4 - Ilmenau, Amelinghausen und Ostheide" (Listenplatz 2)

Wahlprogramm Samtgemeindeverband Ilmenau

Vier Gemeinden - unser Zuhause

 

das ist das Motto des CDU Samtgemeindeverbandes für die kommende Kommunalwahl und die folgenden 5 Jahre. Mit einem starken und ausgewogenen Team treten wir für Sie zur Wahl des Samtgemeinderates an. Mit diesen Ausführungen möchten wir Ihnen kurz eine aktuelle Information und unsere Meinung zu wichtigen Themen in unserer Samtgemeinde geben.

 

Wir setzen uns ein für…

 

… starke Grundschulstandorte
Wir stehen für ein ortsnahes Schulangebot mit gut ausgestatteten Grundschulen. Alle drei Grundschulstandorte müssen gleichermaßen gestärkt werden. Dabei unterstützen wir auch die Entwicklung zu Ganztagsgrundschulen. In Embsen ist ein Schulneubau entstanden, Deutsch Evern erhält einen Mensaanbau und wird zum Schuljahr 2017/18 in eine Ganztagsschule umgewandelt und für Melbeck gilt dies für das Schuljahr 2018/19. Wir legen Wert darauf, dass die Schulen „offen“ arbeiten, die Eltern also selbst darüber entscheiden, in welchem Umfang ihre Kinder am Ganztagsbetrieb teilnehmen. Individuelle Aktivitäten am Nachmittag wie Sport oder Musik dürfen nicht zurückgedrängt werden. Bei der Mittagsversorgung ist es für uns selbstverständlich, dass das Essen mit frischen und gesunden Zutaten, möglichst aus der Region, hergestellt wird.

 

… Brandschutz und Sicherheit Die Arbeit der Feuerwehrfrauen und -männer muss eine angemessene Wertschätzung erfahren. Wir setzen uns weiterhin für den Erhalt und die gute Ausstattung unserer 6 Ortswehren ein. Der Feuerwehrbedarfsplan bildet die Basis, ist konsequent abzuarbeiten und liefert die Grundlage für eine weiterhin effektive Ausrichtung unserer Feuerwehr. Die Ortswehren dienen unserer Sicherheit und leisten neben ihrem lebenswichtigen Beitrag zum Feuer- und Katastrophenschutz auch einen wichtigen sozialen Beitrag für unsere Dörfer.

 

… die Aufwertung der Samtgemeinde-Infrastruktur - mit Blick auf die Finanzausstattung der Gemeinden Wir halten die Notwendigkeit zur Erneuerung und Sanierung der Samtgemeinde-Infrastruktur für zwingend. Hierzu zählt auch der Bau eines neuen, behindertengerechten, zukunftsfähigen und energieautarken Rathauses oder auch die Umbaumaßnahmen unserer Grundschulen zu Ganztagsschulen. Wir werden dabei aber stets darauf achten, dass die ausreichende Finanzausstattung der Mitgliedsgemeinden gewährleistet bleibt, denn die Finanzierung der Samtgemeinde erfolgt aus dem Steueraufkommen unserer Gemeinden. Auch in Zeiten niedrigerer Steuereinnahmen muss die Bezahlbarkeit sichergestellt sein und darf nicht zur finanziellen Handlungsunfähigkeit in den Mitgliedsgemeinden führen.

 

… ein zukunftsfähiges Internet in den Gemeinden Wir unterstützen und fördern die Bemühungen der Samtgemeinde, die Internetversorgung der Gemeinden voranzubringen. Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortfaktor für unsere Dörfer, für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben aber auch für den Zuzug und die Akzeptanz von Neubürgern und Familien. Hier muss zeitnah etwas passieren!

 

… für ausreichende Rahmenbedingungen und eine gute Integration der Flüchtlinge und Zuwanderer Die Kommunen sind gesetzlich verpflichtet, Flüchtlinge unterzubringen. Die Entwicklung des Zustroms haben wir vor Ort aber nicht in der Hand. Dank des Konzeptes der Samtgemeindeverwaltung zur dezentralen Unterbringung und dem großartigen Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist es gelungen, diese Aufgabe zu meistern und erfolgreiche Integrationsarbeit zu leisten. Wir werden als Samtgemeinderatsmitglieder aber auch immer wieder darauf hinweisen und darauf drängen, dass die Kommunen für diese Aufgaben ausreichende Mittel erhalten und die Bundesmittel in voller Höhe von der Landesregierung weitergereicht werden. Wir müssen verhindern, dass die Kommunen in die Lage geraten, Prioritäten zwischen eigenen Aufgaben und Flüchtlingsarbeit setzen zu müssen.

 

… einen guten Zustand unserer Friedhöfe und neue Bestattungsformen Mit den bereits begonnenen Maßnahmen der Samtgemeindeverwaltung, die Friedhöfe unserer Dörfer attraktiver zu gestalten, sind wir auf einem richtigen Weg. Nacheinander werden die Friedhöfe unserer Samtgemeinde umgestaltet. Mit denen in Deutsch Evern und Embsen wurde begonnen, die weiteren Friedhöfe folgen. Diese Konzepte haben wir gern unterstützt. Die Wünsche nach alternativen Bestattungsformen, die oft zu einer Entscheidung gegen die Bestattung auf einem unserer kommunalen Friedhof geführt haben, müssen wir beachten und alternative Formen wie jetzt z.B. Baumbestattungen weiter ermöglichen. Wir müssen künftig darauf achten, dass der Unterhaltungszustand unserer Friedhöfe konsequent gesichert ist.

 

… Seniorenarbeit Eine Aufgabe der Samtgemeinde ist die Seniorenarbeit. Hier wird auch schon einiges getan. Die Seniorenarbeit findet aber auch in den verschiedensten Gruppen, Vereinen und Organisationen in unseren Gemeinden statt. Wir werden diese Arbeit und die verschiedenen Organisationen in den Gemeinden weiterhin aktiv unterstützen und uns für gute Rahmenbedingungen einsetzen.

Wahlprogramm Ortsverband Deutsch Evern

Verantwortung für unser Deutsch Evern

 

Schwierige Fragen und Aufgaben der Zukunft lösen verantwortlich und konstruktiv handelnde Personen. Darum: Am 11. September alle 3 Stimmen für die CDU.

 

Wir machen uns stark für…

 

… sinnvolle übergeordnete Verkehrslösungen Das Bundesverkehrsministerium plant auf Vorschlag des Landes Niedersachsen einen Ausbau der vorhandenen Bahnstrecke von Lüneburg nach Uelzen um mindestens ein weiteres Gleis. So ist es im Bundesverkehrswegeplan vorgesehen. Die Gemeinde Deutsch Evern hatte mehrfach beim Verkehrsministerium in Hannover versucht, eine Beteiligung an dem Vorauswahlverfahren (Dialogverfahren) zur Trassenfindung zu erreichen. Leider vergeblich. Gemäß Berechnungen und Empfehlungen von Gutachtern der Bahn und anderen Fachleuten sind zur Erfüllung der Kapazitätsanforderungen und -prognosen eher zwei weitere Gleise notwendig und eine andere Trassenführung viel sinnvoller. Massengüter zu und aus den deutschen Seehäfen Hamburg, Bremen und Wilhelmshafen müssen auf die Bahn und nicht auf die Straße, denn die sind schon jetzt vollkommen vollgestopft!

 

Wir in Deutsch Evern haben uns vorgenommen, den Ausbau in dieser Konsequenz zu verhindern! Lärm während einer langen Bauphase, nervenaufreibende Verfahren, zu befürchtende Schäden an bestehenden Gebäuden, Einschränkungen des Pendlerverkehrs, eine Mehrbelastung durch 150 Güterzüge täglich und die weitere Einschränkung des FFH- Gebietes „Ilmenau“ – all dieses sehen wir für unsere Bürgerinnen und Bürger als nicht tragbar an! Für die fehlenden Bahnkapazitäten werden 3.000 – 4.000 zusätzliche LKW- Transporte täglich prognostiziert. Wir stehen auch dafür, den Güterverkehr von den Straßen auf die Schiene zu verlagern. Wir fordern daher, dass auch andere alternative Trassenmöglichkeiten beleuchtet und berechnet werden. Dies ist bisher nicht geschehen! Wir erwarten daher, die von Hamburg vorgeschlagene Alternativtrasse parallel und neben der Autobahn A7 ausführlich zu prüfen. Hier werden keine Ortschaften durchschnitten, keine FFH-Gebiete berührt und weit weniger Menschen belastet.

 

… qualitätvolle und familienfreundliche Betreuungslösungen Unsere beiden Kindertagesstätten haben bei uns einen außerordentlichen Stellenwert. Wir stehen zu den unterschiedlichen Konzeptionen. Dieses wollen wir beibehalten, um Eltern ein Wahlrecht zu ermöglichen. Nach ausführlicher Auseinandersetzung und Prüfung in 2015 stehen wir dafür, Trägerschaft und Betriebsführung in den Händen der Gemeinde zu belassen und nicht einen dritten Betriebsführer hiermit zu beauftragen. Nur so haben wir weiterhin einen umfassenden Einfluss auf den Erhalt der Qualität.

 

Den Ausbau der Betreuungszeiten führen wir fort, und die Betreuungszeiten sollen weiter flexibilisiert werden, wenn der Bedarf besteht. Dieses entlastet Eltern von Betreuungsproblemen, aber auch von Gebühren, und fördert Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

Unser Pädagogischer Mittagstisch ist weiter zu erhalten und ab 2016/17, wenn die Grundschule zur Ganztagsschule wird, an die dann ergänzend notwendigen Zeiten anzupassen. Es darf keine Betreuungsnot an den Tagen oder zu den Zeiten entstehen, die nicht durch die Ganztagsschule abgedeckt werden, auch in den Ferien.

 

… attraktives Wohnen für jedes Alter - Erhalt unserer Infrastruktur Der Druck auf dem Wohnungsmarkt und damit auch zur Ausweisung neuer Baugebiete hält gerade im Umfeld von Lüneburg stark an. Wir brauchen neue Baugrundstücke, damit wir durch maßvollen Zuzug insbesondere unsere Grundschule zweizügig erhalten, aber auch den Bestand unserer zwei Kitas, der Krippe und des Jugendzentrums sichern können! Auch für Einzelhandel, Ärzte, Handwerksbetriebe, etc. muss Deutsch Evern attraktiv bleiben. Den wachsenden Anforderungen an alternative Wohnformen für altersgerechtes Wohnen werden wir uns ebenfalls stellen und bei Planungen berücksichtigen. Wir wollen die Planungen für verschiedene Baumöglichkeiten in Deutsch Evern weiterführen und offen sein für Vorschläge Dritter. Wir stehen für einvernehmliche Lösungen, einerseits mit dem Landkreis und den Festlegungen des Regionalen Raumordnungsprogramms, andererseits aber auch mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, für sinnvolle Verkehrslösungen, sichere Schulwege und geringstmögliche Belastung durch Emissionen. Dieses braucht manchmal zwar etwas länger. Die Zeit, Planungen von allen Seiten zu beleuchten und Einwände und Alternativen bestmöglich einzuarbeiten, werden wir uns an jeder Stelle des Ortes nehmen. Der Austausch mit Ihnen als Bürgerinnen und Bürgern ist uns wichtig – Ihre Ideen gestalten den Ort mit!

 

… Mobilität und ÖPNV – Öffentlicher Nahverkehr mit Lüneburg und anderen Kommunen Zu einer attraktiven Gemeinde gehört auch eine attraktive Anbindung an den ÖPNV. Die Verbindungen insbesondere auch an Sonn- und Feiertagen sind kaum ausreichend und wurden immer mehr ausgedünnt. Wir setzen uns weiterhin beim Landkreis dafür ein, Verbindungen zu erhalten und auszubauen. Die Schaffung eines Alternativangebotes mit flexiblen Mitteln muss verfolgt werden. Wir werden den Gedanken an einen Bürgerbus vertiefen und unterstützen, um die Mobilität unserer Bürgerinnen und Bürger, gerade auch für Ältere, zu verbessern. Auch eine Verbindung innerhalb der Samtgemeinde fehlt, gerade auch nach Melbeck zur Samtgemeindeverwaltung oder anderen Institutionen. Wir setzen uns dafür ein, dass mit den Schulbusanbindungen Schülerinnen und Schüler aller Schulformen mit angemessenem Zeitaufwand zu den Schulen und nach Hause kommen.

 

… Stärkung des Ehrenamtes, der Vereine und Verbände Die Vereine und Verbände sind ein wichtiger Kernpunkt unseres Dorfes. Sie leisten mit ihren Ehrenamtlichen wertvolle und unbezahlbare Arbeit für unsere Gesellschaft! Auch die Ehrenamtlichen, die sich für unsere Sicherheit engagieren wie z.B. die Feuerwehr oder die sich um die Integration der bei uns lebenden Flüchtlinge kümmern, tragen wesentlich dazu bei.

 

Wir werden es weiterhin als unsere Aufgabe ansehen, für gute Rahmenbedingungen in unserer Gemeinde beizutragen.

 

Ihre CDU-Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat Deutsch Evern

 

Listenaufstellung der CDU in der Samtgemeinde Ilmenau

Die CDU-Verbände in der Samtgemeinde Ilmenau haben kürzlich über ihre Listenaufstellungen zur Kommunalwahl 2016 beschlossen. Für den Samtgemeinderat kandidieren: 1. Ingrid Reinecke-Embsen, 2. Klaus Hübner-Melbeck, 3. Ulrike Walter-Deutsch Evern, 4. Jörg Lietzke-Deutsch Evern, 5. Ulrich Müller-Menzel- Melbeck, 6. Dieter Marquart-Embsen, 7. Stephan Meyer-Embsen, 8. Karsten Albrecht-Melbeck, 9. Hubert Ringe-Deutsch Evern, 10. Michael Hansen-Deutsch Evern, 11. Dirk Kant-Melbeck, 12. Hans-Heinrich Biermann-Oerzen, 13. Stefan Schulz-Melbeck und 14. Christa Krüger-Deutsch Evern.

 

 

Für den Gemeinderat Barnstedt/Kolkhagen kandidieren: 1. Dr. Randolf von Estorff, 2. Axel Schröder und 3. Benjamin Bork. Für den Gemeinderat Deutsch Evern treten an: 1. Ulrike Walter, 2. Jörg Lietzke, 3. Christa Krüger, 4. Michael Hansen, 5. Charlott Remien, 6. Hubert Ringe und 7. Elke Hauschild.

 

 

Für den Gemeinderat Embsen/Oerzen/Heinsen: 1. Hans-Heinrich Biermann, 2. Ingrid Reinecke, 3. Dieter Marquart, 4. Stephan Meyer, 5. Marten Könemann, 6. Dietrich Hartig, 7. Dr. Hans-Jürgen Völz und 8. Thomas Konow.

 

 

Und für den Gemeinderat in Melbeck: 1. Klaus Hübner, 2. Karsten Albrecht, 3. Joachim Komander, 4. Ulrich Müller-Menzel, 5. Dirk Kant, 6. Bernd Schulnies, 7. Heinz Spießwinkel und 8. Stefan Schulz.