CDU-Sommerfest steht ganz im Zeichen der Wahlkämpfe

Lüneburg Am Samstag veranstaltete die CDU Lüneburg ihr Sommerfest auf dem Waldhof Böhmsholz, das mit rund 110 Gästen gut besucht war. Zusätzliche Tische und Bänke mussten aufgebaut werden, um den Andrang zu bewältigen. Der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Alexander Schwake, der auch für die CDU im Landtagswahlkreis „Lüneburg“ antritt, hatte dieses Jahr bei der Organisation den Hut auf.

 

In seiner Eröffnungsrede lobte er den CDU-Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols, der sich erneut um das Direktmandat für den Bundestag bewirbt, und auch den CDU-Kandidaten im Landtagswahlkreis „Elbe“, Uwe Dorendorf. „Es gibt keine besseren Kandidaten, die man ins Rennen hätte schicken können“, betonte Schwake. Ebenfalls mahnte er mit Blick auf Niedersachsen, dass mehr Lehrer und Polizisten gebraucht würden, „um in den Bereichen Bildung und Sicherheit wieder zur Spitzengruppe zu gehören.“ Für den flächendeckenden Ausbau des schnellen Internets seien obendrein mehr staatliche Investitionen nötig.

 

Eckhard Pols wiederum ging stärker auf die Bilanz der Bundesregierung ein. „Deutschland ist ein Land, in dem man gerne lebt“, unterstrich Pols. Rekordbeschäftigung und „sehr gute Steuereinnahmen“ hätten dazu beigetragen. Nun müsse man darangehen, „die Schulden, die in den letzten Jahrzehnten gemacht worden sind, kontinuierlich abzubauen, gerade damit unsere Kinder und Enkelkinder in eine gute Zukunft starten können.“ Dies sei seiner Meinung nach am ehesten in einer Koalition mit der FDP umzusetzen. Pols versicherte: „Wir wollen weg von der Großen Koalition.“

 

Landtagskandidat Uwe Dorendorf warnte in seinem prägnanten Grußwort sogleich: „Egal, ob im Bund oder Land, die CDU muss stärkste Kraft werden, ohne die keine Koalition gebildet werden kann. Solange die SPD eine Koalition mit der extremen Linken nicht ausschließt, ist Rot-Rot-Grün eine reale Gefahr, sieht man von den Steuererhöhungsplänen der politischen Mitbewerber einmal ab.“

 

Im Anschluss nutzten die Gäste die Live-Musik und den Sonnenschein noch, um bis in den Abend zu diskutieren. Die frohe Stimmung zeigte, dass den Gästen der Abend gefiel.