Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen in der Leuphana

„Wir haben ein klares Angebot. Wir wollen Wohlstand und Sicherheit für alle“, resümierte die Bundesverteidigungsministerin und stellvertretende Vorsitzende der CDU Deutschlands, Dr. Ursula von der Leyen, am Freitag im neuen Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg. Der Besucherandrang war groß, mehr als 130 Gäste hörten von der Leyens rhetorisch begeisternder Rede über das Thema „Deutschland vor der Wahl“ zu.

 

In den Mittelpunkt stellte Ursula von der Leyen die Sicherheit Deutschlands, ging als ehemalige Familienministerin aber auch auf Familienpolitik ein und betonte: „Jeder Euro, der in Familie investiert wird, ist eine gute, kluge Investition in die Zukunft.“ Deshalb werde die CDU in der nächsten Legislaturperiode den Schwerpunkt auf die „Familie in der Mitte“ legen, die aus Jung und Alt gleichermaßen bestehe.

 

Auf Kritik bei der Ministerin stieß dagegen der Schlingerkurs der SPD. „Wer nicht weiß, ob er mit der extremen Linken oder der FDP eine Koalition eingehen will, der hat kein inneres Konzept, der hat keinen Kompass, der hat keine gerade Linie. Und wer keinen Kompass hat, dem kann man dieses Land auch nicht anvertrauen“, überzeugte Ursula von der Leyen.

 

Der Bundestagsabgeordnete für Lüchow-Dannenberg und Lüneburg, Eckhard Pols (CDU), hatte Ursula von der Leyen in die Hansestadt eingeladen. Er hatte zum Empfang der Ministerin, die er schon mehrmals persönlich getroffen hat, herzliche Worte gefunden. Von der Leyen betonte wiederum in Richtung Zuhörer: „Wir haben einen tollen Kandidaten hier in Lüneburg, der jetzt seit acht Jahren hervorragend Ihre Stimme in Berlin ist“.

 

Der CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis „Lüneburg“, Alexander Schwake, erhielt das Schlusswort. Darin bezog er klar Stellung zur Landespolitik. Am 24. September findet nicht nur die Bundestagswahl statt, sondern am 15. Oktober auch die Landtagswahl in Niedersachsen. Wichtig ist: Wählen gehen!