Petersen: „Nur mit der CDU kann es nach vorne gehen“

Die CDU widmete ihren Kreisparteitag am Freitag in Adendorf fast gänzlich der niedersächsischen Wirtschaft. Als Gastrednerin geladen war die Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN), Dr. Susanne Schmitt. Diese urteilte: „Digitalisierung, Globalisierung und Fachkräftebedarf sind existenzielle Fragen der niedersächsischen Wirtschaft“.

 

Digitalisierung, Globalisierung und Fachkräftebedarf sind existenzielle Fragen

Gegenüber den mehr als 50 Parteimitgliedern forderte sie, dass Niedersachsen sein schnelles Internet flächendeckend ausbauen müsse. Nur so könnten sich auch die Unternehmen in den ländlichen Regionen optimal entwickeln. Gute Lebensbedingungen für die Menschen vor Ort würden dabei jedoch auch eine Rolle spielen, da es eine Wirtschaft ohne sie schlicht nicht geben könne. Freihandelsabkommen würden den konstruktiven Rahmen der Wirtschaft bilden.

 

„Unklare Berufsvorstellungen“ sind Ausbildungshemmnis

Für einige überraschend war das Ergebnis der IHKN-Ausbildungsumfrage 2017. Demzufolge sehen fast 80 Prozent der niedersächsischen Unternehmen, die Ausbildungshemmnisse monieren, „unklare Berufsvorstellungen“ als ein Problem. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, forderte Schmitt deshalb eine systematische Berufsorientierung an allen Schulformen, besonders aber an den Gymnasien. Dadurch solle der Über-Akademisierung der Gesellschaft begegnet werden.

 

Augenmerk auf die kleinen und mittleren Unternehmen richten

Mit ihren Ausführungen verband die IHKN-Vertreterin die Bitte an die Politik, das „Augenmerk auch auf die kleinen und mittleren Unternehmen“ zu richten. Als einer von nur noch wenigen Handwerksmeistern im Deutschen Bundestag lobte der CDU- Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols diese Stoßrichtung anschließend.

 

CDU-geführte Bundesregierung glänzt durch Infrastrukturpolitik

Lob erfuhr der Bund von Dr. Schmitt für den Bundesverkehrswegeplan. Denn „fast alle wichtigen niedersächsischen Verkehrsvorhaben sind über den Bund gesichert“, stellte sie sichtlich zufrieden fest.

 

Auch der Kreisverband selber spielte auf dem Parteitag eine Rolle. So hielt Günter Dubber seinen Bericht des Kreisvorsitzenden und Kreisschatzmeister Felix Petersen legte die Parteifinanzen dar. Petersen freute sich dabei über den Gewinn des Fundraising-Preises 2017 der Bundes-CDU, mit dem die Finanzierung des Kommunalwahlkampfes durch den Kreisverband ausgezeichnet wurde.

 

Neben dem Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols, der den Lüchow-Dannenberger CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagskandidaten Uwe Dorendorf entschuldigte, waren auch der Lüneburger Landtagskandidat Alexander Schwake, die Landtagsabgeordnete Karin Bertholdes-Sandrock und der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Jörg Hillmer zugegen.

 

Petersen betont: „Der Parteitag hat gezeigt, dass es nur mit der CDU nach vorne gehen kann“.