CDU wählt Kreisvorstand: Günter Dubber mit 94,7 Prozent als Kreisvorsitzender bestätigt

Alter und neuer Kreisvorsitzender Günter Dubber
Alter und neuer Kreisvorsitzender Günter Dubber

Auf ihrem Kreisparteitag wählten am Freitag mehr als 90 Mitglieder der CDU in Lüneburg ihren Kreisvorstand. Dabei wurde der Vorsitzende, Günter Dubber, mit 94,7 Prozent in seinem Amt bestätigt. Dubber: „Von diesem Ergebnis bin ich überwältigt und bedanke mich für das in mich gesetzte Vertrauen. Mein Wahlergebnis ist aber vor allem auch als respektvolle Anerkennung der bisherigen Arbeit des gesamten Kreisvorstandes zu werten. Ohne die vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit der Vorstandsmitglieder untereinander wie mit den vielen Funktionsträgern vor Ort wäre die CDU nicht so erfolgreich“.

 

Personelle Veränderungen gab es dagegen im übrigen Kreisvorstand. Wie er vor zwei Jahren angekündigt hatte, trat Dr. Stefan Porwol nicht erneut als stellvertretender Vorsitzender an. Er möchte dem Nachwuchs eine Chance geben. Auf seine Position rückte daher Steffen Gärtner nach, der mit seinen 26 Jahren zugleich Bürgermeister der Gemeinde Südergellersen und Mitglied im Vorstand der CDU-Kreistagsfraktion ist. Als Stellvertreter wiedergewählt wurden Regina Baumgarten aus dem Stadtverband Lüneburg, Wilhelm Kastens aus dem Gemeindeverband Elbe und Ulrike Walter aus dem Samtgemeindeverband Ilmenau.

 

Bestätigt wurde auch der Schatzmeister, Felix Petersen. Als Beisitzer gewählt wurden Thomas Bieler, Hans-Georg Führinger, Heinrich Hauel, Jürgen Hövermann, Florian Kupczyk, Peter Marker, Uwe Meyer, Matthias Prüße, Evelin Tiedemann, Yvonne von Hodenberg und Sonja Jamme. Thomas Bieler und Heinrich Hauel sind gleichzeitig die Mitgliederbeauftragten.

 

Darüber hinaus bestimmte die Mitgliederversammlung über die Zusammensetzung des Parteigerichts für die nächsten zwei Jahre. So wurde Delf Keßler zu dessen Vorsitzenden gewählt, als stellvertretender Vorsitzender Dr. Christopher Scharnhop, als Beisitzer im Parteigericht Torsten Rödenbeck und Lutz Rüding sowie als stellvertretende Beisitzer Ursula Heuer und Klaus-Ulrich Hausch.

 

Zwischen den Wahlgängen gab es mehrere Grußworte. Gleich das erste hielt der Bundestagsabgeordnete für Lüchow-Dannenberg und Lüneburg, Eckhard Pols, der Einblick in die Berliner Politik gab. Er berichtete von einem starken Engagement des Bundes in Lüneburg, wobei er etwa auf die jüngst beschlossenen Bundesmittel für das Ostpreußische Landesmuseum und die Schleuse in Scharnebeck verwies, für die er sich persönlich eingesetzt habe. Zudem stellte er den Besuch von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für Februar in Aussicht.

 

Demgegenüber beleuchtete der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Alexander Blume, in seinem Grußwort die Koalitionsbildung auf Kreisebene und sparte nicht mit Kritik am Verhalten der SPD auch in den vergangenen Jahren. „Macht macht träge, Macht macht arrogant“, sagte er mit Blick auf die Sozialdemokraten und beteuerte: „Es ist gut, dass Rot-Grün keine Mehrheit mehr hat. Jetzt ist der Weg frei für mehr Sacharbeit im Kreistag, und dafür weniger Ideologie“.

 

Ebenfalls gekommen war der designierte CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl 2018, der Heiligenthaler Dr. Bernd Althusmann. In seinem Grußwort versprach er ein deutlich sichereres Niedersachsen, wenn es die CDU an die Regierung schaffe. Ebenso müsse man etwa auch in der Fläche eine bessere Breitbandversorgung angehen und dürfe dabei nie den Blick für die Zukunft verlieren. „So wird der derzeitige Zielwert von 50 Mbit/s bei der Breitbandförderung bald schon überholt sein“, zeigte sich Althusmann überzeugt angesichts der Fortschritte anderer Staaten im digitalen Bereich. Er schärfte den Parteimitgliedern ein: „Wir sind die Partei des ländlichen Raums und wir kämpfen ausschließlich für die CDU, nicht für irgendwelche Koalitionen“.