CDU nimmt die Sorgen der Bürger ernst

Kreisparteitag verabschiedet Wahlprogramm zur Kommunalwahl

 

Nicht reden, sondern Handeln, die Probleme der Bürger vor Ort ernst nehmen. Unter diesem Motto stand der Parteitag des Lüneburger CDU-Kreisverbandes am 10.03. in Amelinghausen. Der dortige CDU-Samtgemeinde-bürgermeisterkandidat Dominik Wehling betonte in seiner Begrüßung die Wichtigkeit des politischen Ehrenamtes. "Kommunalpolitik ist kein Hobby, Kommunalpolitik ist eine Lebenseinstellung", so warb Wehling für ein stärkeres Engagement der Bürger für die Politik. Starke Kommunen seien eine wichtige Grundlage für einen starken Staat. Eckhard Pols MdB und Kreisvorsitzender Günter Dubber sicherten Wehling ihre Unterstützung in dessen Wahlkampf zu. Schatzmeister Felix Petersen stellte dann Eckpfeiler des geplanten Wahlkampfkonzeptes für den Kreis vor. So sei z.B. geplant, einen Kleinwagen als Wahlkampfwerbeträger zu nutzen. Günter Dubber berichtete dann über die Ideen der Arbeitsgemeinschaft Wahlkampf. Wichtig sei es, die Kommunalwahl nicht von der Diskussion um die Flüchtlingspolitik dominieren zulassen, obwohl diese natürlich Einfluss habe. Doch andere zentrale kommunalpolitische Themen seien darüber nicht zu vernachlässigen. Kommunale Politik müsse die Probleme vor Ort ernst nehmen und Lösungen anbieten. Dazu gehört "der Einstieg in den Ausstieg bei den Kindergartengebühren", zu dem eine Arbeitsgruppe um Dr. Stefan Porwol ein Finanzierungskonzept erarbeitet hat. Überhaupt muss der frühkindlichen Bildung stärkere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Aber auch die Schulbildung insgesamt muss von vielem ideologischem Ballast befreit werden. Andere wichtige Themen sind der Ausbau des Radwegenetzes und die Förderung von Sportstätten und Ehrenamt sowie der zügige Ausbaudes Breitbandnetzes. Am Ende wurde das neue Wahlprogramm nach intensiver Diskussioneinstimmig beschlossen.